BDKJ Logo des DV Berlin

Project-Pitch

Der Project-Pitch war eine Maßnahme im Rahmen des pastoralen Entwicklungsprozesses „Wo Glauben Raum gewinnt“ im Erzbistum Berlin. Es ging darum, innovative dezentral anzuregen und zu fördern. Hintergrund war die Frage, welche Perspektiven die Kinder- und Jugendpastoral angesichts größer werdender Räume bei zugleich geringer werdendem Personalschlüssel hat bzw. entwickeln kann? Wird sie noch innovativ auf die gesellschaftlichen Veränderungen antworten können?

Fragen, Herausforderungen und Perspektiven

Konkret äußerte sich diese grundlegende Frage im Unmut Jugendlicher über eine mangelnde personelle Unterstützung – vor allem auf dem Land. Der BDKJ-Diözesanverband Berlin und das erzbischöfliches Amt für Jugendseelsorge Berlin formulierten im Rahmen des diözesanen Prozesses „Wo Glauben Raum gewinnt“ folgende Perspektiven, um einen Ansatz für eine innovativ-flexible Pastoral trotz größeren Personalmangels zu finden:

  • Wie können wir Jugendliche bei der Entwicklung und Umsetzung kreativer Ideen gelebten Christseins begleiten?
  • Wo bieten wir die nötige Plattform zum Austausch, um Denk-Ansätze zu operationalisieren?
  • Wie lässt sich ein hauptberufliches Unterstützer-Pool aufbauen und wie finden Jugendliche Mitstreiter_innen, um Ideen zu realisieren? Und schließlich:
  • Wie honorieren und fördern wir jugendliches Engagement durch die Bereitstellung eines finanziellen Startkapitals.

Mithilfe des „Project-Pitchs“ – einem Projekt-Laboratorium, das radikal auf die Fähigkeit von Selbstbestimmung, Selbstorganisation und Selbstverantwortung Jugendlicher ausgerichtet war – entstanden 14 Glaubensprojekte, die für jugendlichen Esprit im Erzbistum Berlin sorgten und so einen speziellen Beitrag zum diözesanen Veränderungsprozess lieferten. Darüber hinaus war es eine Chance, der Flexibilitätsbereitschaft und Experimentierfreude Hauptberuflicher auf einer neuen Ebene der Freiwilligkeit Raum zu geben und diese als mögliche Basis für zukünftige Formen der Kinder- und Jugendpastoral zu befragen.

Die Auswertungsdokumentation lässt sich hier herunterladen.